Oktober im Zeichen des Gedenkens

Alljährlich im Herbst begehen Leipzig und die Leipziger Region den Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig 1813. Darsteller und militärhistorische Vereine aus fast allen Ländern Europas und aus Übersee treffen im Geist von Versöhnung und Verständigung zusammen.

Dabei prägen historische Uniformen aller an der Völkerschlacht beteiligten Nationen das Bild Leipzigs und seiner Umgebung. Allerorten trifft man auf Biwakfeuer und Pulverdampf. Aber auch zivile Aspekte finden Beachtung: Augenzeugenberichte, ganz gleich ob von Soldaten, Bauern, Pfarrer oder Stadtbewohnern werden gewissermaßen zum Leben erweckt.

Die Unterbringung der Akteure erfolgt in Biwaks - in großen historischen Zeltlagern. Diese Biwaks sind öffentlich zugänglich und vermitteln ein authentisches Bild der Lebensweise insbesondere der einfachen Soldaten jener Tage. Neben dem Biwak und der historischen Gefechtsdarstellung finden weitere Aktionen, wie Märsche und Gedenkveranstaltungen, statt.

Die historischen Darstellungen zur Völkerschlacht bei Leipzig 1813 finden alljährlich an Original-Schauplätzen statt. Männer, Frauen und Kinder ziehen dafür nach authentischen Vorlagen gearbeitete historische Kleidung an und begeben sich mit großer Leidenschaft auf eine Zeitreise, die 200 Jahre in die Vergangenheit führt. Sie bieten dem Besucher die Gelegenheit, lebendige Geschichte zu erleben. Dabei legen die Akteure großen Wert auf eine originalgetreue Ausstattung und Darstellung der Ereignisse. Vom Schnitt der Kleidung bis hin zum letzten Uniformknopf, vom Schlafen auf Stroh und Kochen am Feuer bis zu den allgemeinen Wohn- und Lebensumständen jener Tage, von der Demonstration alter Berufe bis zur Gefechtsdarstellung entspricht vieles den Gegebenheiten jener Zeit. Militär- und zivilhistorische Darstellung ergänzen sich gegenseitig.

Unsere gesamten Aktivitäten sind darauf ausgerichtet, an die blutigen Kämpfe jener Oktobertage 1813 und die zahllosen Opfer aus vielen Nationen zu erinnern und sie so vor dem Vergessen zu bewahren. Erinnern bedeutet für uns nicht nur, der Opfer zu gedenken, die steinernen Zeitzeugen und Mahnmale zu erhalten. In unseren Biwaks machen wir Geschichte lebendig, bei den Treffen mit Aktiven aus vielen Nationen werden Freundschaften geknüpft - so wird Versöhnung gelebt.

Die Leipziger Region bietet viele Möglichkeiten, sich dem Geschehen des Jahres 1813 und speziell der Völkerschlacht bei Leipzig zu nähern. Denkmale, Tafeln, Museen und zahlreiche Vereine erinnern heute an jene Zeit, die Europas Geschichte nachhaltig prägte. Heute sollen die Erinnerungsstätten, allen voran das Völkerschlachtdenkmal, Orte der Begegnung sein. Die Völker, die sich 1813 feindlich gegenüberstanden, können sich im Herzen Europas friedlich treffen, verständigen und kulturell austauschen

Was ist eigentlich Re-enactment?

[mehr]