Kinder- und Kugendbiwak anno 1813

Ein Ausflug in ein bäuerliches Leben. Pauline, Mira, Martin, Svenja, Daniel und noch viele andere Kinder erlebten in einem historischen Umfeld mit dem VJV Leipzig 1813 e.V., wie es sich im Jahre 1813 gelebt hat.

Pauline musste die Schafe, Hühner und Enten rauslassen und dann die Stallungen mit dem Knecht Michel säubern. Mira senste Grünfutter mit dem Knecht André für die Kaninchen. Martin hackte Holz für das Feuer, und Svenja erfuhr im kleinen Garten, was alles in eine Kartoffelsuppe gehört. Nachdem die Kinder die Kartoffeln und das weitere Gemüse geputzt und gereinigt hatten, kam es in den großen Topf mit Wasser, der über dem Feuer bereits köchelte. Die Magd Bärbel gab noch die entsprechende Würze.
Nach getaner Arbeit durften sich alle Kinder an den historischen Spielen ausprobieren: unter anderem am Ballzielwurf und am Galgenkegeln. Aber nicht lange. Denn das selbstgekochte Essen war nun fertig. Nach der Stärkung begleitete ein Leipziger Kaufmann die Kinder in eine historische Bauernstube und zu einem Diorama. Hier erfuhren die Kinder aus der Sicht der Zivilbevölkerung das Leid und die Entbehrungen der verhängnisvollen Oktobertage.
Gleich im Anschluss begrüßte ein preußischer Soldat die Kinder. Er berichtete über die Strapazen der Märsche, über das Gepäck der Soldaten und deren Unterbringung.

Bei schönem Wetter verging der Ausflug ins frühe 19. Jahrhundert wie im Flug. Es war ein Erlebnis, der wohl bleibende Eindrücke hinterließ. Das Kinder und Jugendbiwak wird vom VJV Leipzig 1813 e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Markkleeberg, dem Förderverein historisches Torhaus zu Markkleeberg 1813 e.V. und dem Kommunalen Jobcenter Landkreis Leipzig durchgeführt.
„Mit diesem erfolgreichen Start sind wir uns sicher“, so Michél Kothe - Vorstandsvorsitzender, „dass wir im kommenden Jahr diese Idee weiter ausbauen können. Wir hoffen, dass es vielleicht schon 2013 möglich ist, mehrtägige Erlebnisse zu diesem Thema anbieten zu können.


Text: Holm Kresse Fotos: Michael Ranft, VJV Leipzig 1813 e.V.